Robert M. Helmschrott: MISSA SALAMU

24,99 
Vorbestellen: 24,99 

+ Free Shipping

2 CD

Verfügbar ab dem Juni 14, 2024 um 12:00 am
Artikelnummer: NEOS 12410-11 Kategorie:
Veröffentlicht am: Mai 6, 2024

Die MISSA SALAMU steht im Mittelpunkt dieser Doppel-CD, am Ende einer Reihe von zehn Messvertonungen, die von 1959 bis 2019 entstanden sind. Das Werk basiert auf der 2018 entstandenen Komposition Salamu, die konzeptionell der Thematik des »interreligiösen Dialogs« zuzuordnen ist: die Reformation der Reformationen, das Weiterdenken und Weiterentwickeln von Ökumene – die »religiöse Toleranz« gegenüber allen Religionen. Denn: 2070 wird es auf der Erde mehr Muslime als Christen geben (Religionsmonitor der Bertelsmann Stiftung).

Orientiert sich die MISSA UNISONO (Nr. 1) noch an der gregorianischen Einstimmigkeit, so zerfällt in der MISSA SALAMU alle Bindung an die Tradition der Gattung Messe, sie ist ein Aufschrei im Spiegel der Zeit, die Umkehr von Hoffnung: Krieg ist die Abwesenheit von Frieden.

Die musikalische Gattung Messe mit den Teilen Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus und Agnus Dei hat eine lange (Musik-)Geschichte. In den ersten christlichen Jahrhunderten entstanden unter dem Einfluss jüdischer Ritualmusik einfache Melodien, die sich zu einem virtuosen Reichtum einstimmiger unbegleiteter Gesänge entwickelten. Seit Papst Gregor dem Großen (540–604) trägt dieser Gesang den Namen »Gregorianischer Choral«. Im Laufe weiterer Jahrhunderte entstand auch eine Singpraxis mit mehreren eigenständigen Stimmen. Berühmtestes Beispiel für den Beginn der Mehrstimmigkeit ist die Messe de Nostre Dame (1364) von Guillaume de Machaut. Es ist der Beginn eines einzigartigen Kulturgutes – das Repertoire der Geschichte der Musik. Darin verwurzelt: die Geschichte der Gattung Messe, die ihren Höhepunkt mit der h-moll-Messe von Johann Sebastian Bach, der c-moll-Messe von Wolfgang Amadeus Mozart und der Missa solemnis von Ludwig van Beethoven erreicht hat.

Das Kyrie eleison (Herr, erbarme dich unser) war in vorchristlicher Zeit ein gebräuchlicher Huldigungsruf für Götter und Herrscher. Im christlichen Gottesdienst erhielt er seine Zuordnung zum »Bußcharakter«. Im Gloria wird grundsätzlich die Weltordnung des christlichen Glaubens zu Gott im Himmel und den Menschen auf Erden deutlich: »Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen«. Das Credo ist das Bekenntnis zum Glauben und fester Bestandteil der Messe. Mit dem Sanctus stimmen die Christen in den Gesang der Engel ein. Sie rufen einander das »Heilig, heilig, heilig« zu. Der Ruf erklang schon im Synagogengottesdienst und wurde bald von den Christen übernommen. Das Sanctus erhielt als »Benedictus« den Zusatz »Hosanna dem Sohn Davids. Gesegnet sei der, der kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe«. Das Agnus Dei bezeichnet die Akklamation zur Brotbrechung: »Agnus Dei, qui tollis peccata mundi« – Lamm Gottes (das Sinnbild für Jesus Christus), Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, erbarme Dich unser, gib uns Deinen Frieden – »dona nobis pacem«. Der Friedensbegriff bestimmt im Wesentlichen die Gattung Messe. Passen Messvertonungen noch in unsere Zeit? Der Friedensbegriff darin gewiss.

 

Die zehn Messen wurden zwischen 1973 und 2023 mit hochkarätigen Interpreten eingespielt.
Für die MISSA SALAMU konnte der preisgekrönte Schauspieler Lars Eidinger als Sprecher gewonnen werden.

 

Die Partituren der 10 Messen sind in einem Sammelband erhältlich.
Anfragen an info@organpromotion.org

Programm

Robert M. Helmschrott (*1938)

MISSA SALAMU
Sakrale Musik – 10 Variationen über das Messordinarium

CD 1

[01] Nr. 1 MISSA UNISONO (Deutsch) für einstimmigen Gesang und Orgel (1969)

Schola Gregoriana Monacensis
Johannes Berchmans Göschl, Dirigent
Robert M. Helmschrott, Orgel

 

[02] Nr. 2 MISSA CUNCTIPOTENS GENITOR DEUS (Latein) für zwei Stimmen und Orgel (1964)

Anna Feith, Sopran
Niklas Mallmann, Bariton
Franz Hauk, Orgel

 

[03] Nr. 3 MISSA PRO USU QUOTIDIANA (Latein) für dreistimmigen Chor a cappella (1965)

Madrigalchor der Hochschule für Musik und Theater München
Max Frey, Dirigent

 

[04] Nr. 4 MISSA BREVIS (Latein) für vierstimmigen Chor a cappella (1959)

Madrigalchor der Hochschule für Musik und Theater München
Max Frey, Dirigent

 

[05] Nr. 5 MISSA 64 (Latein) für sechsstimmigen Chor, Schlagzeug und Kontrabass (1964) · Live

via-nova-chor München
Arnold Riedhammer, Schlagzeug
Franz Mayr-Musiol, Kontrabass
Eric Ericson, Dirigent

 

[06] Nr. 6 MISSA 74 “mit instrumentalem Credo” (Latein & Deutsch) für zwei Soprane, Flöte und Streichquartett (1974)

Ikumu Rudloff, Sopran
Daiva Gedvilaite, Mezzosopran
Marianne Henkel-Adorján, Flöte
Streichquartett Solymer
Robert M. Helmschrott, Dirigent

 

[07] Nr. 7 MISSA FRANCESCA ROMANA (Latein) für Chor und Orgel, mit Postludium für Orgel solo (1994)

Odeon-Ensemble München
Karl Maureen and Michael Hartmann, Orgel
Michael Hartmann, Dirigent

 

CD 2

[01] Nr. 8 MISSA IN A “Thaddäus Messe” (Latein) für Soli, Chor, Flöte, Oboe, Klarinette, Trompete, Horn, Posaune und Orgel (1959)

Odeon-Ensemble München
Michael Hartmann, Dirigent

 

[02] Nr. 9 MISSA SALAMU für Sopran, Violine, Englischhorn, Sprecher, Schlagzeug und Orgel (2017, rev. 2022)

Text: Gedicht von Horst Bienek 

Sophia Körber, Sopran & Sprecherin
Lars Eidinger, Sprecher
Theona Gubba-Chkheidze, Violine
Irene Draxinger, Englischhorn
Robert Leonhard Helmschrott, Sprecher
Stefan Blum, Schlagzeug
Franz Hauk, Orgel

 

[03] Nr. 10 MISSA PRO DEFUNCTIS (Trauermesse) für Stimmen und Instrumente (1973) · Radiophone Version
“Was dich verwandelt” (Text: Gedicht von Horst Bienek)

Edith Urbanczyk, Sopran
Gertrud Engelmann, Alt
Eberhard Wiederhut, Bariton
Jochen Gärtner, Flöte
Wolfgang Schröder, Klarinette
Rainer Kuchelmeister, Kontrabass
Hermann Gschwendtner, Schlagzeug
Karl Maureen, Cembalo
Robert M. Helmschrott, Dirigent

 

Ersteinspielungen

Infos

Katalognummer: NEOS 12410-11

EAN: 4260063124105

Warenkorb